Inhalte der Ausbildung

In jedem Ausbildungsjahr finden 8 Wochenendseminare, 1 Tagesseminar und ein künstlerisch ausgerichtetes, mehrtägiges Kompaktseminar (bei Bedarf mit Kinderbetreuung) statt.
Eine detaillierte aktuelle Aufstellung der einzelnen Seminarthemen erhalten die Teilnehmer zu Beginn eines jeden Ausbildungsjahres. Inhaltlich stehen jedoch folgende Schwerpunkte im Fokus:

1. Ausbildungsjahr (Grundlagenphase)

  • Selbsterfahrung als Kernstück des ersten Ausbildungsjahres
  • intensive Auseinandersetzung mit der eigenen Biografie
  • umfassende Materialerfahrung
  • Kennenlernen und Erproben verschiedener kunsttherapeutischer Methoden
  • Einführung in die Psychoanalyse
  • Grundlagen der Bindungstheorie (Bindungstypen, Bindungsstörungen, Bindung und Trauma)
  • Exkurs: Malorterfahrung nach Arno Stern / Arbeit am Tonfeld ® nach Prof. Deuser

2. Ausbildungsjahr (Aufbauphase)

  • Fortsetzung der intensiven Selbsterfahrungsarbeit
  • Kennenlernen der wichtigsten psychischen Störungsbilder in Verbindung mit der praktischen Anwendung kunsttherapeutischer Methoden bei diesen Störungsbildern
  • Grundlagen traumatherapeutischen Arbeitens
  • Kunsttherapeutische Methoden in der traumatherapeutischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
  • Kunsttherapie in Verbindung mit Körperpsychotherapie und körperorientierten Verfahren
  • Einführung in die Tiefenpsychologie nach C.G. Jung
  • Übergangsobjekte, Übergangsräume, Spielräume nach Winnicott
  • Bildhauerei (Grundlagenkurs Holz)
  • Exkurs: Lösungsorientiertes Malen (LOM) nach Bettina Egger

Für das Abschlusszertifikat:

  • Bilden der therapeutischen Übungsgruppen (Kleingruppenarbeit)
  • Beginn der lehrtherapeutischen Einzeltherapie und Supervision
  • ab Ende des 2. Ausbildungsjahres: Beginn des kunsttherapeutischen Praktikums

3. Ausbildungsjahr (Vertiefungsphase)

  • Kennenlernen weiterer wichtiger psychischer Störungsbilder in Verbindung mit der praktischen Anwendung kunsttherapeutischer Methoden bei diesen Störungsbildern
  • Klinische Kunsttherapie: Diagnostik nach ICD-10 anhand von Fallbeispielen (gleichzeitig als Vorbereitung auf die Heilpraktikerprüfung HP Psych nutzbar)
  • Einüben der Therapeuten-Klienten-Interaktion und Auseinandersetzen mit der eigenen therapeutischen Grundhaltung
  • Übertragung, Gegenübertragung, Widerstand und andere Prozesse in der Therapeuten-Klienten-Beziehung
  • Multimodale Therapiesettings in der kunst- und traumatherapeutischen Arbeit mit Erwachsenen
  • Anthroposophische Kunsttherapie
  • Kunsttherapie im Praxisfeld Alter und Demenz
  • Bildhauerei (Grundlagenkurs Stein)

Für das Abschlusszertifikat:

  • Abgabe der Fallarbeit
  • Fortsetzung der therapeutischen Übungsgruppen (Kleingruppenarbeit)
  • Fortsetzung der lehrtherapeutischen Einzeltherapie und Supervision
  • Fortsetzung des kunsttherapeutischen Praktikums

4. Ausbildungsjahr (Prüfungsphase)

  • Einüben der Therapeuten-Klienten-Interaktion mit dem Fokus einer klientzentrierten Gesprächsgestaltung (nach C. Rogers) und Erwerb einer therapeutischen Haltung
  • Klinische Kunsttherapie II: Diagnostik nach ICD-10 anhand von Fallbeispielen (gleichzeitig als Vorbereitung auf die Heilpraktikerprüfung HP Psych nutzbar)
  • Kunsttherapeutische Methoden in der Traumatherapie (Vertiefung)
  • Techniken zur Krisenintervention und -prävention
  • Kunsttherapie und Psychodrama im Praxisfeld Strafvollzug/Justiz
  • Maskenarbeit und Performance
  • Individuelles Start-Up-Training für den weiteren beruflichen Weg als Kunsttherapeut/in nach der Ausbildung

Für das Abschlusszertifikat:

  • Vorbereitung der Abschlussarbeit und Abschlussprüfung
  • Fortsetzung der therapeutischen Übungsgruppen (Kleingruppenarbeit)
  • Fortsetzung der lehrtherapeutischen Einzeltherapie und Supervision
  • Fortsetzung des kunsttherapeutischen Praktikums